Entdecken. Inspirieren. Voranbringen.

Unser Blog

Bereit für frische Ideen und bahnbrechende Strategien? In unserem Blog entdecken Sie die neuesten Trends, exklusive Tipps und inspirierende Geschichten aus der digitalen Welt. Lassen Sie sich von unserer Kreativität anstecken und bringen Sie Ihr Business auf das nächste Level. Lesen Sie weiter und bleiben Sie der Konkurrenz immer einen Schritt voraus!

» Startseite » Blog

Barrierefreie Website - Checkliste, Anforderungen und Beispiele

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Barrierefreiheit verbessern: Nutze eine klare Navigation, beschriftete Bilder und kontrastreiche Farben.
  • Rechtliche Anforderungen erfüllen: Beachte Gesetze und Richtlinien zur Barrierefreiheit, um Strafen zu vermeiden.
  • Inhalte zugänglich machen: Füge Untertitel zu Videos und Alternativtexte zu Bildern hinzu.
  • Technische Umsetzung: Verwende HTML und ARIA-Rollen für bessere Struktur und Bedienbarkeit.
  • Regelmäßig testen: Überprüfe deine Website regelmäßig mit Barrierefreiheits-Tools und hole Nutzer-Feedback ein.

Wusstest du, dass eine barrierefreie Website nicht nur rechtliche Anforderungen erfüllt, sondern auch deine Reichweite und Nutzerzufriedenheit erhöht? In diesem umfassenden Leitfaden zeigen wir dir, wie du mit einer einfachen Checkliste, klaren Anforderungen und inspirierenden Beispielen deine Website für alle zugänglich und benutzerfreundlich gestalten können. Erfahre, wie inklusives Webdesign das Online-Erlebnis für deine Nutzer verbessert.

Warum Barrierefreiheit im Internet wichtig ist

Bedeutung der Barrierefreiheit für Nutzer

Barrierefreiheit im Web bedeutet, dass jede*r, unabhängig von Fähigkeiten oder Einschränkungen, Zugang zu deiner Website und deren Inhalten hat. Das ist nicht nur ein moralisches Gebot, sondern auch eine gesetzliche Anforderung in vielen Ländern. Eine barrierefreie Website stellt sicher, dass niemand ausgeschlossen wird und ermöglicht es allen Nutzer*innen, deine Inhalte problemlos zu nutzen und zu verstehen. Die Vorteile der Barrierefreiheit erstrecken sich über viele Bereiche und tragen zur allgemeinen Benutzerfreundlichkeit bei.

Vorteile für Menschen mit Behinderungen

Für Menschen mit Behinderungen sind barrierefreie Websites unerlässlich. Sie bieten ihnen die Möglichkeit, auf Informationen zuzugreifen, Dienstleistungen zu nutzen und an der digitalen Welt teilzunehmen. Hier sind einige der wichtigsten Vorteile:

  • Unabhängigkeit: Menschen mit Seh-, Hör- oder Mobilitätseinschränkungen können deine Website eigenständig navigieren.
  • Gleiche Chancen: Barrierefreiheit ermöglicht es allen Nutzer*innen, auf die gleichen Informationen und Dienstleistungen zuzugreifen.
  • Inklusion: Eine barrierefreie Website fördert die soziale Teilhabe und Integration von Menschen mit Behinderungen.

Durch die Implementierung von barrierefreien Elementen wie Alternativtexten für Bilder, Untertiteln für Videos und einer klaren Struktur erleichterst du den Zugang für alle Nutzer*innengruppen.

Verbesserung der Nutzererfahrung für alle

Barrierefreiheit kommt nicht nur Menschen mit Behinderungen zugute. Eine barrierefreie Website verbessert die Nutzererfahrung für alle Besucher*innen. Hier sind einige Vorteile:

  • Bessere Lesbarkeit: Klare Texte, ausreichende Kontraste und skalierbare Schriftgrößen machen deine Inhalte für alle leichter lesbar.
  • Einfache Navigation: Eine gut strukturierte Website mit klaren Menüs und verständlichen Links erleichtert jeder*m die Orientierung.
  • Schnellere Ladezeiten: Barrierefreie Websites sind oft optimiert und laden schneller, was die Zufriedenheit der Nutzer*innen erhöht.

Durch die Anwendung von Best Practices der Barrierefreiheit stellst du sicher, dass deine Website benutzerfreundlicher, effizienter und zugänglicher für eine breite Zielgruppe ist. So steigerst du nicht nur die Zufriedenheit deiner Nutzer*innen, sondern auch die Reichweite und den Erfolg deiner Online-Präsenz.

Rechtliche Anforderungen und Compliance

Wichtige Gesetze und Richtlinien

Die Einhaltung von Barrierefreiheitsstandards im Web ist nicht nur eine ethische Verpflichtung, sondern in vielen Ländern auch gesetzlich vorgeschrieben. Wichtige Gesetze und Richtlinien, die die Barrierefreiheit im Web regeln, umfassen:

  • Americans with Disabilities Act (ADA): In den USA verpflichtet der ADA Unternehmen und öffentliche Einrichtungen, ihre digitalen Inhalte zugänglich zu machen.
  • EU-Richtlinie 2016/2102: Diese Richtlinie verlangt von öffentlichen Stellen in der EU, dass ihre Websites und mobilen Anwendungen barrierefrei sind.
  • Web Content Accessibility Guidelines (WCAG): Diese internationalen Richtlinien, entwickelt von der W3C, bieten detaillierte Anleitungen zur Erstellung barrierefreier Webinhalte.

Die Einhaltung dieser Gesetze und Richtlinien ist entscheidend, um rechtliche Konsequenzen zu vermeiden. Unternehmen, die gegen diese Vorschriften verstoßen, können mit Klagen, Geldstrafen und Reputationsschäden rechnen.

Auswirkungen von Nicht-Compliance

Die Nichteinhaltung von Barrierefreiheitsanforderungen kann erhebliche negative Auswirkungen haben. Zu den möglichen Konsequenzen gehören:

  • Rechtliche Konsequenzen: Unternehmen können verklagt und zu hohen Geldstrafen verurteilt werden, wenn ihre Websites nicht barrierefrei sind.
  • Reputationsschäden: Negative Presse und unzufriedene Kund*innen können das Ansehen deines Unternehmens beeinträchtigen.
  • Verlust von Kunden: Nutzer*innen, die Schwierigkeiten haben, deine Website zu nutzen, werden wahrscheinlich zu Konkurrenten wechseln, die barrierefreie Angebote bereitstellen.

Darüber hinaus kann die Missachtung von Barrierefreiheitsstandards zu einer eingeschränkten Reichweite und einem geringeren Marktanteil führen. Es ist daher im besten Interesse jedes Unternehmens, sicherzustellen, dass seine digitalen Inhalte für alle zugänglich sind.

Wirtschaftliche Vorteile einer barrierefreien Website

Erschließung neuer Zielgruppen

Eine barrierefreie Website eröffnet dir den Zugang zu neuen Zielgruppen, einschließlich Menschen mit Behinderungen, die einen bedeutenden Teil der Bevölkerung ausmachen. Schätzungen zufolge leben weltweit über eine Milliarde Menschen mit irgendeiner Form von Behinderung. Durch die Optimierung deiner Website für Barrierefreiheit kannst du:

  • Neue Märkte erschließen: Du erreichst eine größere und diversifizierte Zielgruppe, was zu mehr Traffic und höheren Umsätzen führen kann.
  • Mehr Kunden gewinnen: Menschen mit Behinderungen haben oft spezielle Anforderungen an Webinhalte. Eine barrierefreie Website erfüllt diese Bedürfnisse und zieht somit mehr Nutzer*innen an.
  • Markenloyalität stärken: Barrierefreiheit zeigt, dass dein Unternehmen sich um alle Kund*innen kümmert, was die Markenloyalität und Kundentreue stärkt.
Steigerung der Kundenzufriedenheit

Barrierefreiheit verbessert nicht nur die Benutzerfreundlichkeit, sondern steigert auch die Kundenzufriedenheit. Eine barrierefreie Website bietet eine bessere Benutzererfahrung, was sich positiv auf die Wahrnehmung und das Verhalten der Nutzer*innen auswirkt. Vorteile sind:

  • Höhere Verweildauer: Benutzerfreundliche Websites halten Besucher*innen länger auf der Seite, was die Wahrscheinlichkeit von Conversions erhöht.
  • Positive Nutzerbewertungen: Zufriedene Kund*innen hinterlassen eher positive Bewertungen und Empfehlungen, was das Vertrauen in deine Marke stärkt.
  • Weniger Abbrüche: Klar strukturierte und leicht navigierbare Websites reduzieren die Abbruchrate, da Nutzer*innen die gewünschten Informationen schneller finden.

Durch die Fokussierung auf Barrierefreiheit steigerst du nicht nur die Zufriedenheit deiner bestehenden Kund*innen, sondern auch deine Attraktivität für potenzielle Neukunden. Dies trägt insgesamt zu einer stärkeren Marktposition und einem nachhaltigen Geschäftserfolg bei.

Checkliste für eine barrierefreie Website

Technische Grundlagen der Barrierefreiheit

Verwendung von HTML und ARIA-Rollen

HTML (Hypertext Markup Language) und ARIA-Rollen (Accessible Rich Internet Applications) sind wesentliche Werkzeuge zur Schaffung barrierefreier Websites. HTML ermöglicht es Entwickler*innen, eine strukturierte und semantisch korrekte Webseite zu erstellen. Verwende stets standardisierte HTML-Tags, um die Zugänglichkeit zu verbessern. ARIA-Rollen erweitern die Semantik von HTML und helfen assistiven Technologien wie Screenreadern, die Inhalte besser zu interpretieren.

Hier sind einige Best Practices:

  • Verwende semantische HTML-Tags wie <header>, <nav>, <main>, <article> und <footer> für eine klar strukturierte Seite.
  • Nutze ARIA-Rollen, um zusätzliche Informationen bereitzustellen, z.B. role="button" für interaktive Elemente.
  • Vermeide div-itis: Setze nicht übermäßig viele <div>-Tags ein, sondern nutze spezifische HTML-Tags für eine bessere Zugänglichkeit.
Barrierefreie Navigation und Struktur

Eine gut strukturierte Navigation ist entscheidend für die Barrierefreiheit. Nutzer*innen sollten sich problemlos auf deiner Website zurechtfinden können. Achte darauf, dass alle Navigationselemente klar gekennzeichnet und leicht zugänglich sind.

Tipps für eine barrierefreie Navigation:

  • Klare Menüs: Verwende klare und beschreibende Bezeichnungen für Menüpunkte.
  • Sprungmarken: Implementiere "Zum Inhalt springen"-Links, um die Navigation für Tastaturnutzer*innen zu erleichtern.
  • Breadcrumbs: Nutze Brotkrumen-Navigation, damit Nutzer*innen jederzeit wissen, wo sie sich auf der Website befinden.

Gestaltung und Design für Barrierefreiheit

Farbkontraste und Lesbarkeit

Farbkontraste spielen eine wichtige Rolle für die Lesbarkeit von Texten. Menschen mit Sehbehinderungen, wie Farbblindheit, benötigen ausreichende Kontraste, um Inhalte erkennen zu können.

Best Practices:

  • Verwende Kontrastverhältnisse von mindestens 4,5:1 für normalen Text und 3:1 für großen Text.
  • Teste deine Farbpalette mit Tools wie dem Color Contrast Analyzer.
  • Vermeide Farbkombinationen wie Rot und Grün, die für Farbblinde schwer unterscheidbar sind.
Skalierbare Schriftgrößen

Schriftgrößen sollten anpassbar sein, um Nutzer*innen die Möglichkeit zu geben, den Text zu vergrößern oder zu verkleinern.

Tipps zur Umsetzung:

  • Verwende relative Einheiten wie em oder rem anstelle von px für Schriftgrößen.
  • Erlaube Zoom-Funktionen: Stelle sicher, dass deine Website beim Vergrößern des Textes nicht auseinanderfällt.
  • Biete Schriftgrößen-Optionen: Ermögliche Nutzer*innen, die Schriftgröße manuell anzupassen.
Barrierefreie Buttons und Links

Buttons und Links sind wichtige Interaktionselemente, die klar erkennbar und leicht zugänglich sein müssen.

Best Practices:

  • Beschreibende Labels: Verwende klare und beschreibende Textlabels für Buttons und Links.
  • Ausreichende Größe: Stelle sicher, dass interaktive Elemente groß genug sind, um leicht angeklickt zu werden.
  • Fokusindikatoren: Verwende sichtbare Fokusindikatoren, damit Tastaturnutzer*innen leicht sehen können, welches Element gerade aktiv ist.

Inhalte und Multimedia

Alternativtexte für Bilder

Alternativtexte (Alt-Texte) sind unerlässlich, um Bilder für Menschen mit Sehbehinderungen zugänglich zu machen. Screenreader nutzen diese Texte, um die Bildinhalte zu beschreiben.

Tipps zur Erstellung von Alt-Texten:

  • Beschreibend und präzise: Gib eine klare und prägnante Beschreibung des Bildinhalts.
  • Keine redundanten Informationen: Vermeide unnötige Details, die nicht zur Bildbeschreibung beitragen.
  • Verwendung von Schlüsselwörtern: Integriere relevante Keywords, aber vermeide Keyword-Stuffing.
Untertitel und Transkripte für Videos

Videos sollten immer mit Untertiteln und, wenn möglich, mit Transkripten versehen sein, um sie für Menschen mit Hörbehinderungen zugänglich zu machen.

Best Practices:

  • Synchronisierte Untertitel: Verwende Untertitel, die synchron mit dem gesprochenen Text im Video sind.
  • Einfache Sprache: Achte darauf, dass die Untertitel leicht verständlich und gut lesbar sind.
  • Bereitstellung von Transkripten: Biete vollständige Transkripte an, die den gesamten Inhalt des Videos wiedergeben.
Barrierefreie PDFs und Dokumente

PDFs und andere Dokumente sollten so gestaltet sein, dass sie für alle Nutzer*innen zugänglich sind.

Tipps zur Umsetzung:

  • Tagging und Struktur: Verwende Tags, um die Struktur des Dokuments zu definieren.
  • Beschreibende Links und Alternativtexte: Integriere beschreibende Links und Alt-Texte für Bilder im Dokument.
  • Verwendbare Formate: Stelle sicher, dass das Dokument in einem zugänglichen Format vorliegt und von Screenreadern gelesen werden kann.

Interaktive Elemente

Barrierefreie Formulare

Formulare sind oft eine Herausforderung für die Barrierefreiheit. Sie sollten klar strukturiert und leicht zu bedienen sein.

Best Practices:

  • Beschriftungen und Hinweise: Stelle sicher, dass alle Formularelemente korrekt beschriftet sind.
  • Fehlermeldungen: Gib klare und hilfreiche Fehlermeldungen aus, wenn ein Fehler auftritt.
  • Tastaturzugänglichkeit: Stelle sicher, dass alle Formularelemente mit der Tastatur bedienbar sind.
Bedienbare Menüs und Dropdowns

Menüs und Dropdowns sollten leicht zugänglich und bedienbar sein.

Tipps zur Umsetzung:

  • Klare Struktur: Gestalte Menüs übersichtlich und logisch strukturiert.
  • Tastaturbedienung: Sorge dafür, dass alle Menüs und Dropdowns mit der Tastatur bedient werden können.
  • Sichtbare Fokusindikatoren: Zeige klar an, welches Element gerade im Fokus steht.
Tastaturbedienbarkeit und Fokusmanagement

Die gesamte Website sollte vollständig mit der Tastatur bedienbar sein.

Best Practices:

  • Tab-Reihenfolge: Sorge für eine logische Tab-Reihenfolge, die der visuellen Reihenfolge entspricht.
  • Fokusmanagement: Verwende sichtbare Fokusindikatoren, um Nutzer*innen zu zeigen, welches Element gerade aktiv ist.
  • Zugängliche Widgets: Stelle sicher, dass alle interaktiven Widgets und Plugins tastaturzugänglich sind.

Indem du diese technischen Grundlagen und Best Practices befolgst, stellst du sicher, dass deine Website für alle Nutzer*innen zugänglich und benutzerfreundlich ist.

Anforderungen und Best Practices

Barrierefreie Formulare und Interaktionen

Beschriftungen und Hinweise

Beschriftungen und Hinweise in Formularen sind entscheidend für die Barrierefreiheit. Sie bieten klare Anweisungen und Informationen, die Nutzer*innen helfen, Formulare korrekt auszufüllen. Hier sind einige Best Practices:

  • Eindeutige Beschriftungen: Stelle sicher, dass jedes Formularfeld eine klare und beschreibende Beschriftung hat. Verwende das <label>-Tag in HTML, um Labels mit ihren zugehörigen Eingabefeldern zu verknüpfen.
  • Platzhaltertexte: Platzhaltertexte sollten nicht als alleinige Beschriftung verwendet werden, da sie beim Ausfüllen verschwinden. Nutze sie ergänzend zu Labels.
  • Hilfstexte und Anweisungen: Gib zusätzliche Hinweise und Anweisungen, wo nötig, um den Nutzer*innen das Ausfüllen zu erleichtern. Platziere diese direkt neben oder unter dem entsprechenden Feld.
  • Fehlermeldungen: Sorge für klare und hilfreiche Fehlermeldungen, die den Nutzer*innen genau erklären, was falsch war und wie der Fehler behoben werden kann. Verwende visuelle und textuelle Hinweise, um Fehler hervorzuheben.

Durch die richtige Beschriftung und klare Hinweise machst du Formulare für alle Nutzer*innen zugänglicher und benutzerfreundlicher.

Tastaturbedienbarkeit

Die Tastaturbedienbarkeit ist ein wesentlicher Aspekt der Barrierefreiheit. Viele Nutzer*innen, darunter Menschen mit motorischen Einschränkungen, sind auf die Tastatur zur Navigation angewiesen. Um eine optimale Tastaturbedienbarkeit zu gewährleisten, sollten folgende Best Practices beachtet werden:

  • Tab-Reihenfolge: Stelle sicher, dass die Tab-Reihenfolge logisch und intuitiv ist. Die Reihenfolge sollte der visuellen Reihenfolge der Elemente entsprechen.
  • Fokusindikatoren: Verwende sichtbare Fokusindikatoren, um zu zeigen, welches Element gerade im Fokus steht. Dies hilft Nutzer*innen, sich besser auf der Seite zu orientieren.
  • Interaktive Elemente: Alle interaktiven Elemente wie Links, Buttons und Formulare müssen mit der Tastatur bedienbar sein. Achte darauf, dass die Elemente mit der Tabulatortaste erreicht und mit der Eingabetaste oder der Leertaste aktiviert werden können.
  • Tastaturkürzel: Biete, wo möglich, Tastaturkürzel an, um die Bedienung zu erleichtern. Dies kann insbesondere für häufig genutzte Funktionen nützlich sein.

Durch die Sicherstellung einer vollständigen Tastaturbedienbarkeit erhöhst du die Zugänglichkeit und Benutzerfreundlichkeit deiner Website erheblich.

Testing und Validierung

Tools für die Barrierefreiheitsprüfung

Die Prüfung der Barrierefreiheit deiner Website ist ein wichtiger Schritt, um sicherzustellen, dass sie den Anforderungen entspricht und für alle Nutzer*innen zugänglich ist. Es gibt verschiedene Tools, die dir bei der Barrierefreiheitsprüfung helfen können:

  • WAVE (Web Accessibility Evaluation Tool): Ein kostenloses Online-Tool, das deine Website auf Barrierefreiheitsprobleme überprüft und visuelles Feedback gibt.
  • AXE Accessibility Checker: Ein Browser-Plugin, das dir detaillierte Berichte über Barrierefreiheitsprobleme liefert und Lösungsvorschläge anbietet.
  • Lighthouse: Ein in Chrome integriertes Tool, das umfassende Berichte zur Barrierefreiheit, Leistung und Best Practices deiner Website erstellt.
  • Color Contrast Analyzer: Ein Tool, das den Farbkontrast deiner Website überprüft, um sicherzustellen, dass Texte für alle Nutzer*innen gut lesbar sind.

Die regelmäßige Nutzung dieser Tools hilft dir, Probleme frühzeitig zu erkennen und zu beheben, bevor sie zu größeren Barrieren für deine Nutzer*innen werden.

Benutzer-Feedback einholen

Das Einholen von Benutzer-Feedback ist eine effektive Methode, um die Barrierefreiheit deiner Website zu verbessern. Direktes Feedback von Nutzer*innen mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Fähigkeiten bietet wertvolle Einblicke in die tatsächliche Nutzererfahrung. Hier sind einige Möglichkeiten, wie du Benutzer-Feedback einholen kannst:

  • Usability-Tests: Führe Usability-Tests mit einer vielfältigen Gruppe von Nutzer*innen durch, um zu beobachten, wie sie mit deiner Website interagieren.
  • Umfragen und Feedback-Formulare: Biete Umfragen und Feedback-Formulare an, um direktes Feedback von deinen Nutzer*innen zu erhalten.
  • Beta-Tests: Lade Nutzer*innen ein, an Beta-Tests teilzunehmen, und bitte sie, spezifisches Feedback zur Barrierefreiheit zu geben.
  • Community-Foren: Erstelle Foren oder Feedback-Threads, in denen Nutzer*innen ihre Erfahrungen und Vorschläge zur Barrierefreiheit teilen können.

Durch die aktive Einbindung deiner Nutzer*innen und die Berücksichtigung ihres Feedbacks kannst du kontinuierlich Verbesserungen vornehmen und sicherstellen, dass deine Website für alle zugänglich bleibt.

Fazit und weiterführende Ressourcen

Zusammenfassung der wichtigsten Punkte

Eine barrierefreie Website ist entscheidend für die Zugänglichkeit und Benutzerfreundlichkeit für alle Nutzer*innen. Hier sind die wichtigsten Punkte zusammengefasst:

  • Technische Grundlagen: Nutze HTML und ARIA-Rollen, um deine Website strukturiert und zugänglich zu gestalten. Eine klare Navigation und Struktur sind entscheidend.
  • Gestaltung und Design: Achte auf ausreichende Farbkontraste, skalierbare Schriftgrößen und gut erkennbare Buttons und Links. Dies verbessert die Lesbarkeit und Bedienbarkeit.
  • Inhalte und Multimedia: Verwende Alternativtexte für Bilder und biete Untertitel und Transkripte für Videos an. Stelle sicher, dass alle Dokumente, wie PDFs, barrierefrei sind.
  • Interaktive Elemente: Formulare müssen klar beschriftet und leicht zu bedienen sein. Alle interaktiven Elemente sollten mit der Tastatur bedienbar sein.
  • Rechtliche Anforderungen: Halte dich an Gesetze und Richtlinien zur Barrierefreiheit, um rechtliche Konsequenzen zu vermeiden und eine größere Zielgruppe zu erreichen.
  • Wirtschaftliche Vorteile: Eine barrierefreie Website kann neue Zielgruppen erschließen und die Kundenzufriedenheit steigern.

Durch die Umsetzung dieser Best Practices stellst du sicher, dass deine Website für alle Nutzer*innen zugänglich und benutzerfreundlich ist.

Weiterführende Links und Literatur

Um mehr über die Erstellung und Optimierung barrierefreier Websites zu erfahren, findest du hier einige nützliche Ressourcen und Literatur:

  • Web Content Accessibility Guidelines (WCAG): Die internationalen Richtlinien für barrierefreies Webdesign. WCAG 2.1
  • WAVE Web Accessibility Evaluation Tool: Ein kostenloses Tool zur Überprüfung der Barrierefreiheit deiner Website. WAVE
  • AXE Accessibility Checker: Ein leistungsstarkes Browser-Plugin zur Barrierefreiheitsprüfung. AXE
  • Color Contrast Analyzer: Ein Tool zur Überprüfung von Farbkontrasten. Color Contrast Analyzer
  • Bücher und Artikel: „Inclusive Design for a Digital World: Designing with Accessibility in Mind“ von Regine M. Gilbert (2019) ist ein ausgezeichnetes Buch zum Thema.

Durch die Nutzung dieser Ressourcen kannst du dein Wissen erweitern und sicherstellen, dass deine Website den aktuellen Standards für Barrierefreiheit entspricht.

Kontaktmöglichkeiten für professionelle Hilfe

Wenn du Unterstützung bei der Erstellung oder Optimierung deiner barrierefreien Website benötigst, stehen wir, die Webixel Werbeagentur, dir gerne zur Verfügung. Wir bieten maßgeschneiderte Lösungen und umfassende Beratung, um sicherzustellen, dass deine Website allen Anforderungen der Barrierefreiheit entspricht.

Unsere Dienstleistungen umfassen:

  • Barrierefreiheitsanalyse: Wir prüfen deine Website auf Barrierefreiheitsprobleme und erstellen einen detaillierten Bericht.
  • Optimierung und Umsetzung: Wir helfen dir bei der Implementierung von Best Practices und technischen Lösungen, um deine Website barrierefrei zu gestalten.
  • Schulungen und Workshops: Wir bieten Schulungen und Workshops an, um dein Team für das Thema Barrierefreiheit zu sensibilisieren und zu schulen.

Kontaktiere uns noch heute, um deine Website barrierefrei zu machen und von den zahlreichen Vorteilen zu profitieren. Gemeinsam schaffen wir ein inklusives und benutzerfreundliches Web-Erlebnis für alle.

Website Check sync_saved_locally